Netzwerk

Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben

Netzwerk Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben


Chronik
2004
> Gründung des Netzwerks Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben.
Zu den fünfzehn Gründungsmitgliedern gehören Altenstadt, Augsburg, Binswangen, Bopfingen-Oberdorf, Buttenwiesen, Fellheim, Fischach, Hainsfarth, Harburg, Ichenhausen, Kempten (Allgäu), Krumbach, Memmingen, NördlingenOettingen in Bayern - beteiligen sich am Netzwerk.
> Erstmals Teilnahme des Netzwerks am Europäischen Tag der jüdischen Kultur.

2006
> Herausgabe der Broschüre "Auf jüdischen Spuren durch Schwaben - ein Wegweiser".

2008
> Launch der Website des Netzwerks.

2010 - 2011
> Installation von Informationstafeln an vierzehn ehemaligen jüdischen Friedhöfen in der Region.

2011 - 2013
> Erarbeitung der Wanderausstellung "Ma Tovu..." "Wie schön sind deine Zelte, Jakob..." Synagogen in Schwaben.

2013
> Eröffnung der Wanderausstellung in Ichenhausen. Danach Wanderung durch das Netzwerk.

2014
> Beitritt der Museumsdependance des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber zum Netzwerk.

2015
> Beitritt von Mönchsdeggingen.
> Überarbeitung und Erweiterung der Broschüre "Auf jüdischen Spuren durch Schwaben - ein Wegweiser (2)".
> Eröffnung der ehemaligen Synagoge in Fellheim nach Renovierung als Gedenkort.

2016
> Beginn der Arbeit am neuen Projekt zum Ausbau und zur Intensivierung.

2017
> Neuer Internetauftritt des Netzwerks.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung