Netzwerk

Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben

Binswangen

Geschichte
Seit 1525 ist die Existenz von Juden in Binswangen belegt. 1836/37 errichtete die jüdische Gemeinde Binswangen auf dem Standort der älteren, für 1750 belegten Synagoge ein neues Gotteshaus. Dieses Gebäude ist heute die älteste im neomaurischen Stil errichtete Synagoge in Deutschland. Am 9. November 1938 wurde das Innere der Synagoge von SA-Leuten geschändet und völlig zerstört. Während des Krieges und danach wurde sie als Lagerhalle zweckentfremdet. 1996 wurde die renovierte Synagoge als Begegnungsstätte "Alte Synagoge Binswangen" eröffnet.

Spuren jüdischen Lebens
> Alte Synagoge Binswangen, Judengasse 3, 86637 Binswangen
> Jüdischer Friedhof, Am Judenberg, 86637 Wertingen
> Schillinghaus, ehemaliges jüdisches Wohnhaus aus dem Jahr 1840, heute als Unterkunft für die Vereinsgemeinschaft genutzt,
   Hauptstraße 33, 86637 Binswangen

Kontakt
Förderkreis Synagoge Binswagen e.V.
Tel.: 09071-51145
Fax: 09071-5133145
E-Mail: synagoge@bndlg.de
Internet: www.bndlg.de/~synagoge

Besichtigung, Führung
> Alte Synagoge Binswangen:
   Besichtigungen und Führungen nach Vereinbarung.
    Für Schulen besteht die Möglichkeit, Geschichtsunterricht in der Alten Synagoge abzuhalten, Handreichungen sind vorhanden
> Jüdischer Friedhof:
    Besichtigung nur im Rahmen einer Führung, Anmeldung über Förderkreis Synagoge Binswangen e.V.
> Schillinghaus:
    Anmeldung und Vereinbarung von Führungen über Förderverein Schillinghaus Binswangen e.V.,
    Tel.: 0171-2760900

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung