Netzwerk

Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben

Oettingen in Bayern

Geschichte
Das 1908 gegründete Heimatmuseum wurde 1998 mit neuer Konzeption in barrierefreien Räumlichkeiten neu eröffnet. Auf drei Stockwerken werden ein begehbares Depot, ein Gang durch die Stadtgeschichte und jährlich mehrmals wechselnde Sonderausstellungen mit regionalgeschichtlichem Schwerpunkt gezeigt. Die Dauerausstellung betont Oettingens Vergangenheit als herrschaftlich und konfessionell geteilte landesherrliche Residenzstadt. Die Geschichte der Oettinger Juden wird u.a. mit der Wetterfahne der ehemaligen Synagoge und einer Zusammenstellung der 1933 in Oettingen ansässigen jüdischen Einwohner thematisiert.

Spuren jüdischen Lebens
> Heimatmuseum Oettingen, Hofgasse 14, 86732 Oettingen in Bayern
> Jüdischer Friedhof, Mühlstraße 44
> Gedenktafel an der ehemaligen Synagoge mit den Namen der Juden, die 1933-1942 in der Stadt lebten, Schäfflergasse 1

Kontakt
Heimatmuseum Oettingen
Tel.: 09082-2315
E-Mail: heimatmuseum@oettingen.de
Internet: www.heimatmuseum-oettingen.de

Besichtigung, Führung
> Heimatmuseum Oettingen:
   Mittwoch bis Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung
  (Themen-)Führungen nach Anmeldung
  Eintritt: 2,50 €, ermäßigt 0,50 €, Schulklassen frei
  Empfohlen wird eine thematische Führung, die Museum, Stadtrundgang und Friedhofsbesichtigung kombiniert
  Führungsblätter für einen Rundgang durch Stadt und Friedhof sind im Heimatmuseum ausleihbar
> Jüdischer Friedhof:
   Schlüssel und Führungen über das Heimatmuseum

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung